Was du brauchst und woher du das bekommst

Kupferwerkzeuge

Bei unseren Gartenwerkzeugen haben wir uns nicht lumpen lassen und haben uns mit nicht ganz günstigen PKS-Kupferwerkzeugen ausgestattet. Ein paar kluge Menschen (unter anderem Viktor Schauberger, Autor des Buches „Das Wesen des Wassers“)haben empfohlen, im Boden mit Kupfer statt anderen Metallen zu arbeiten. Diesem Tipp sind wir voller Vertrauen gefolgt und finden: Schön aussehen tuts halt auch.

Wir haben uns einiges zu viel an solchen Werkzeugen zugelegt und möchten euch gerne Tipps davon geben, was wir in unserem Garten nun tatsächlich regelmäßig brauchen. In unserem Fernkurs werden wir darauf auch immer wieder genauer eingehen.

Eine Kleine Schaufel. Mit dieser können kleinere Arbeiten verrichtet werden. In Sachen Unkrautjäten ist sie aber vor allem unersetzbar!

Eine Große Schaufel. Wenn du ein Beet anlegst und einmal im Jahr, wenn neuer Kompost auf die Bete aufgetragen wird, wirst du ohne Große Schaufel ganz schön blass aussehen.

Ein Spaten wird dir dabei helfen den Rand der Beete runherum abzustechen, damit dir weder Gras noch anderes unerwünschtes Beikraut hineinwächst.

Einen Kupferrechen (oder wie Jens es nennt: Harke) kannst du gut brauchen, um den Kompost gleichmäßig über dem beet zu verteilen.

Auch über unsere Grabegabel sind wir besonders momentan sehr froh, weil wir diese als vorsichtige Unterstützung bei unserer Ernte von Sellerie, Karotten und Pastinaken verwenden.

Die Säge benötigen wir, um hartnäckigeres Gemüse wie Brokkoli oder andere Kohlsorten direkt am Boden abzusägen. Das Messer hingegen benutzen wir, um Spinat zu ernten.

Zum Beispiel auf https://kupferspuren.at/ könnt ihr solche PKS-Kupferwerkzeuge besorgen.

Größere Ausstattung

Um den Kompost nicht schaufelweise hin und her zu tragen wirst du wohl um eine Schubkarre nicht herum kommen. Da haben wir keine spezielle im Sinn. Hauptsache, sie ist stabil und fährt:).

Auf den Kauf eines LKWs haben wir bisher noch verzichtet;)

In unseren Breitengraden macht es durchaus für die ein oder andere Pflanze und zur Saisonverlängerung Sinn, sich einen Folientunnel zuzulegen. Wir haben für den Verein zwei davon: Im Winter sind sie Herberge für Salate. Im Sommer hingegen für Tomaten, Gurken und Paprika. Außerdem sind in einem Tunnel Mistbeete für unsere Pflanzenanzucht untergebracht.

Jens hat beim Einkauf darauf geachtet, die Folie mit der höchsten Lichtdurchlässigkeit zu besorgen. Hier bekommst du die Folientunnel, die auch in unserem Garten stehen.

Tunnel in allen Jahreszeiten

Zur Jungpflanzenzucht

Multitopfplatten haben wir als unerlässlich empfunden, um selbst aus Samen kleine Pflänzchen zu ziehen.

Verschiedene Gemüsesorten brauchen ab einer bestimmten Größe auch unterschiedlich viel Platz, deswegen haben wir unterschiedliche Größen von Blumentöpfen. Bei Gärtnern kannst du diese für ganz wenig Geld bekommen. Wenn du Glück hast, findest du vielleicht sogar eine Gärtner, der sein Geschäft aufgibt und sich freut, einen Abnehmer für diese (vielleicht auch noch mehr) zu haben.

Verschiedene Jungpflanzen von Tomate über Paprika zu Gurke und Kürbis

Bei der Vorzucht von Salaten und verschiedenen Kohlsorten haben wir mit Multitopfplatten und Schalen experimentiert. Das bedeutet: Einzelne Samen in die einzelchen kleinen Töpfchen der Platten im Vergleich zum Wachstum der Sämlinge, wenn sie zusammen in einer Schale eingesät sind. Welche Faktoren auch immer dabei eine Rolle gespielt haben, war unsere Erfahrung eindeutig: Die in der Schale gemeinsam Gesäten wuchsen besser. Deswegen haben wir uns auch noch einige dieser Pflanzschalen zugelegt, wobei die kleinste Größe für den Eigenbedarf wahrscheinlich mehr als genug ist.

Auch 2 verschiedene Kulturschutznetze und Vlies erleben wir als unerlässliche für ein vitales Gedeihen der Gemüsepflanzen. Zum Schutz vor ganz kleinem Getier haben wir auf einigen Beeten Erdflohnetze. Kohlweißlinge und Konsorten und Vögel könnt ihr euch ausrüsten mit Vogelschutznetzen. Gegen die Kälte hilft im Garten vor allem eins: Vlies. Wir haben uns hier für ein mittelschweres entschieden. Leichtes Vlies reißt sehr schnell, wohingegen dickes Vlies zu schwer sein kann, um es direkt auf die Jungpflanzen zu legen.

Bei all unseren Materialien ist uns wichtig, dass diese eine lange Überlebensdauer haben, da sich doch in vielen Kunststoff wiederfindet.

Im Rahmen unseres Fernkurses freuen wir uns darauf, dir unter die Arme zu greifen, wenn es um die Auswahl einzelner Materialien geht.